Sharepoint: Using CSR with activated MDS

MDS ist die „Minimale download strategie“ bei Sahrepoint. Mit CSR ist das „Client side rendering“ gemeint, mit dem man die Darstellung von Sharepoint-Seiten auf dem Client manipulieren kann.

Das eine (MDS) kommt dem anderen in die Quere! Hier gibts die Lösung:

https://blogs.msdn.microsoft.com/sridhara/2013/02/08/register-csr-override-on-mds-enabled-sharepoint-2013-site/

Aber ACHTUNG!!! Ein sehr wichtiger Hinweis findet sich in den Kommentaren darunter (User „armband“):

RegisterModuleInit expects a server relative URL and the url token ‚~sitecollection‘ doesn’t work, so if your CSRFieldType.js file is hosted in the ‚/sites/sitecol1‘ site collection master page gallery, the RegisterModuleInit call is:
RegisterModuleInit(„/sites/sitecol1/_catalogs/masterpage/CSRFieldType.js“, RegisterFavoriteColor);

 

Windows Helferlei: ac’tivAid

Seit gut 10 Jahren gibt es nun schon ein Windows Helferlein namens ac’tivAid. Es ist für mich zum unverzichtbaren Goodie geworden, dass mir im Alltag viel Zeit gespart hat. Bewußt wurde mir das nun wieder, weil ich meinen Rechner getauscht hatte und vergessen hatte ac’tivAid auf dem neuen Recher zu installieren. Da merkte ich erst wie oft ich dieses Tool nutze!

Quellen dazu:

 

Certificates: Create a certificate with the active directory CA/PKI

Wir hatten den Fall, dass wir für eine Sharepoint-Anwendung ein Wildcard-Certificate benötigten. Und zwar für nur intern genutzte Domäne die wir nicht besitzen. Im Grunde ist das nicht schwer. Wer allerdings noch nie die AD-interne Zertifizierungsdienste dazu genutzt hat braucht eine Anleitung dazu. Hier ist sie 😉

https://www.petenetlive.com/KB/Article/0001128

Kleiner Tipp: Falls beim Schritt „Zertifikat- oder Erneuerungsanforderung einreichen“ die Vorlage „Webserver“ nicht findet liegt das daran, dass ihr den IE mit Admin-Rechten starten solltet.

24.8.2018 Update:
Für selbst erstellte Zertifikate müsst ihr (damit diese auch bei Verwendung des Google Chrome Browsers korrekt funktionieren) folgendes beachten:
Der „Common Name“ (CN) und der „Alternative Subject Name“ (DNS) MÜSSEN übereinstimmen!!!
Details dazu findet ihr hier:
http://www.expta.com/2017/06/fix-for-certificate-error-in-chrome.html
https://www.heise.de/security/artikel/Chrome-blockt-Zertifikate-mit-Common-Name-3717594.html

 

Kleine Randnotiz:
Falls Ihr beim Erstellen der Zertifkatsanforderung die Fehlermeldung erhalten „Fehler bei der Analyse der Anforderung. Der angeforderte Antragstellername ist ungültig oder zu lang“ dann gibt es eine einfache Lösung:
Bei mir war der Grund, dass die Daten für den Eintrag „Lang“ mit „Austria“ zu lang war! Als ich das auf „AT“ geändert hatte war alles wieder OK 😉
Die Lösung fand ich hier im ersten User-Kommentar:
https://mxrnz.wordpress.com/2016/08/18/internal-ca-the-request-subject-name-is-invalid-or-too-long/

 

SSIS: Update variable

Wenn man in einem Sql Server Integration Services Paket eine Variable einsetzt, dann hat man mehrere Möglichkeiten den Wert dieser Variable zu setzen.

Zu aller erst natürlich indem man in den SQL Server Data Tool einfach einen Wert (via Expression) vergibt. Des weiteren kann man den Wert natürlich z.B. aus einer Tabelle, aus einem Textfile usw. auslesen. Hier ein paar Links, die mir hilfreich dabei waren:

Soweit ich gesehen habe, kann man auch mit einer Expression Daten aus einer Tabelle auslesen. Da ich dazu aber nur wenig Info im Internet gefunden habe (ich habe aber auch nicht danach gesucht *ggg*) sei das nur am Rande erwähnt!

Die letzten drei Links dienen mir dazu, den zugewiesenen Wert im „Output“ Fenster des debug-Modus anzeigen zu lassen!

SQL-Server 2016 Reporting Services: Branding

Wer Sharepoint (ab 2013) im Einsatz hat und dann das UI des SQL-Server 2016 Reporting Services (kurz: SSRS) sieht, dem wird eine gewisse Ähnlichkeit auffallen 😉

Nun wollte ich bei uns das SSRS optisch an unser Intranet anpassen.Hier die Links, mit denen ich das gelöst habe:

  1. https://www.mssqltips.com/sqlservertip/4567/sql-server-2016-reporting-services-custom-branding-example/
  2. http://www.victorrocca.com/report-server-2016-custom-branding/
  3. https://craigporteous.com/2016/05/ssrs-2016-brand-package-breakdown/
  4. https://www.qumio.com/Blog/Lists/Posts/Post.aspx?ID=39
  5. https://archive.codeplex.com/?p=ssrsbrandingfileeditor
  6. https://blogs.msdn.microsoft.com/sqlrsteamblog/2016/03/20/how-to-create-a-custom-brand-package-for-reporting-services-with-sql-server-2016/

Hier noch ein Hinweis:
Sollte man mit dem neu hochgeladenen Branding nicht zufrieden sein, kann man das Branding einfach wieder entfernen (gleich neben dem NAmen des aktuell verwendeten Brandings sind die Buttons!). Weil ich das übersehen hatte habe ich recht lange nach dem Link Nr. 6 gesucht! Dort sind ganz oben die originalen Branding-Files verlinkt!

Debian 9: Access to MS-SQL Server

Damit man von einem Debian-System, unter Verwendung von PHP7.0, auf einen Microsoft SQL-Server ( > SQL Server 2008!!) zugreifen kann sollte man diese beiden Anleitungen beachten:

Ganz am Schluss dann noch diesen Befehl und dann den Apache neustarten:

pecl install sqlsrv-5.2.0RC1

und schon sollte das funktionieren!!

Wichtiger Hinweis noch: Fall Ihr auf eine Datenbank in einer benannten Instanz zugreifen wollt müsst ihr den Server-Namen wie folgt zusammenstellen:

server.domain.tld\INSTANCENAME,1111

Wobei Ihr hier anstelle der „1111“ den richtigen Port der Instanz angeben müsst!!

 

 

SQL-Server: Performance-counters

Im Zuge der Spectre und Meltdown-Patch-Orgie stellte sich ja heraus, dass diese die Perfomance der Hardware belasten. Überall waren Zahlen zu den Leistungseinbußen zu lesen/hören im Bereich von 10-20%.

In einem Artikel fand ich dazu eine kurze Liste Windows-Performance-Counters, mit denen man da messen kann bzw. die Auslastung der Server im Auge behalten kann:

  • Processor(_Total)\% Processor Time
  • System\Processor Queue Length
  • PhysicalDisk(_Total)\Avg. Disk sec/Read
  • PhysicalDisk(_Total)\Avg. Disk sec/Write
  • SQLServer:Buffer Manager\Page life expectancy
  • SQLServer:SQL Statistics\Batch Requests/sec
  • SQLServer:SQL Statistics\SQL Compilations/sec
  • SQLServer:SQL Statistics\SQL Re-Compilations/sec

Wobei hier (wie für alle Messungen) gilt:
Wenn man die Bezugsgrößen nicht kennt, dann helfen die schönsten Auswertungen nichts!

Sprich: Wer die Auslastung seiner Rechner VOR der Änderung nicht kennt, kann auch keine Aussagen über die Änderungen treffen 😉

Source:

https://redmondmag.com/articles/2018/01/30/spectre-meltdown-sql-server-impact.aspx

WinSCP + Powershell: How to sync folders via SSH

Wenn man einen Ordner zwischen dem lokalen Rechner und einem SSH-Host online syncen möchte, dann kann man das auch recht schön automatisieren. Dazu kann man WinSCP verwenden. Ich habe das mit Powershell umgesetzt, aber man kann WinSCP auf mit C#, J-Script usw. „automatisieren“.

Hier ein paar Links, die mir geholfen haben:

Windows Server: DHCP – Create custom DHCP options

Wenn man einen DHCP Server konfigurieren muss kommt man manchmal in die Situation, dass man eigene DHCP-Options erstellen muss.Über die Kommandezeile geht das so:

netsh
dhcp server 

#übersicht über befehle:
show
add
del

# add a Vendor Class
add class "Vendor IP Phone" "Class for DHCP-Options for Vendor IP-Phones" Vendor 1
# to delete a vendor class: del class "Vendor IP Phone"

# add DHCP Options
add optiondef 3 "PBX Address" IPADDRESS 0 vendor="Vendor IP Phone"
add optiondef 4 "SIP Port PBX" WORD 0 vendor="Vendor IP Phone"
add optiondef 5 "SIP Port Phone" WORD 0 vendor="Vendor IP Phone"
add optiondef 7 "VLAN Prio" BYTE 0 vendor="Vendor IP Phone"
add optiondef 8 "VLAN ID/Enabled" WORD 0 vendor="Vendor IP Phone"
add optiondef 9 "VLAN PC Prio" BYTE 0 vendor="Vendor IP Phone"
add optiondef 10 "VLAN PC ID/Enabled" WORD 0 vendor="Vendor IP Phone"
add optiondef 11 "VLAN PC port Tags" BYTE 0 vendor="Vendor IP Phone"

# to delte an option: del optiondef 4 vendor="Aamadeus IP Phone"

Die Vendor-Class kann auch mit einem Dialog angelegt werden:
Im DHCP-Fenster: Eintrag „IPv4“ anklicken, dann im Menü „Action“ „Define Vendpr classes“.

Das geht auch mit Powershell (habe ich aber nicht getestet!): https://blogs.technet.microsoft.com/poshchap/2015/12/18/use-powershell-to-add-a-vendor-specific-class-to-windows-dhcp/

Sourcen: