Linux: boost performance using „swappiness“

Heute habe ich einen echt ururur-uralten Laptop (ca. BJ 2005) von Lubuntu 16.10 auf Lubuntu 18.04 LTS aktualisiert. Der Laptop wird nur noch von einem „Mittelmäßig fortgeschrittenen Semester“ für Facebook-Spiele verwendet. Damit war es auch ziemlich ausgelastet.

Dann habe ich kurz gegoogelt und bin auf den Begriff „swappiness“ gestoßen. Nach kurzem Testen stellte sich heraus, dass man damit dieses alte Teil (Core2 Duo, 2 GB Ram, 120 GB SSD) doch nochmal spürbar boosten.

Um also die aktuelle Einstellung von „swappiness“ zu kontrollieren:

cat /proc/sys/vm/swappiness

Um den Wert wie gewünscht zu ändern einfach eine Zeile in der /etc/sysctl.conf anhängen (oder die vorhandene Zeile anpassen):

vm.swappiness = 10

Für das erwähnte System habe ich den swappiness-Wert auf 5 gestellt.

Ubuntu Terminal: „F10-Problem“

Wer mit dem „mc“ unter Linux arbeitet, wird sicher schon mal auf dieses Problem gestoßen sein: Wenn man in einem Terminal die Taste „F10“ drückt und damit eine Datei (oder den Midnight Commander) schließen möchte, bemerkt, dass stattdessen das Menü „Datei“ des Terminals geöffnet wird.

Wie schon vor JAhren einmal habe ich auch heute wieder gegoogelt und zahlreiche Websites durchforstet bis ich mal auf die Idee gekommen bin mit die Einstellungen richtig anzusehen. Denn was glaubt ihr was ich gefunden habe: Eine Checkbox mit der Beschriftung

Tastenkürzel F10 für das Menü deaktivieren

Fällt wohl in eine der folgenden Kategorien:

  • Wer lesen kann ist klar im Vorteil
  • PEPCAK

OpenWRT: Using USB-Device as Samba-Share

Ich hatte die Aufgabe für einen Multifunktionsdrucker ein Netzlaufwerk für „Scan to folder“ bereitzustellen. Das Probem war nur: Der Drucker verstand sich weder

  • mit einem vorhandenen Windows 7 Share
  • mit einer Samba-Freigabe auf einem Synology-NAS
  • und auch nur kurz mit einer FTP-Freigabe auf dem Synology-NAS

Daher habe ich dann versucht eben auf dem OpenWRT-Router eine Samba-Freigabe einzurichten und dem Drucker diese Freigabe zu präsentieren. Hier die Links, die dazu hilfreich waren:

  • https://wiki.openwrt.org/doc/recipes/usb-storage-samba-webinterface
  • Weil es mit einem USB-Stick Probleme gab (Write-Protect ON) https://wiki.openwrt.org/doc/howto/storage
  • Weil der Share von Windows aus nicht beschreibbar war: https://forum.openwrt.org/viewtopic.php?id=20021
  • Weil der Drucker unbedingt nach User und Pwd verlangt hat: https://wiki.openwrt.org/doc/uci/samba
  • Weil der USB-Stick nach jedem Neustart des Routers neu gemounted werden musste: https://forum.openwrt.org/viewtopic.php?id=28311

Das Ergebnis war Samba-Share der vom Drucker akzeptiert wurde. Der Share war zwar Schnarchlangsam! Aber für den Drucker ausreichend 😉

Debian 9: Access to MS-SQL Server

Damit man von einem Debian-System, unter Verwendung von PHP7.0, auf einen Microsoft SQL-Server ( > SQL Server 2008!!) zugreifen kann sollte man diese beiden Anleitungen beachten:

Ganz am Schluss dann noch diesen Befehl und dann den Apache neustarten:

pecl install sqlsrv-5.2.0RC1

und schon sollte das funktionieren!!

Wichtiger Hinweis noch: Fall Ihr auf eine Datenbank in einer benannten Instanz zugreifen wollt müsst ihr den Server-Namen wie folgt zusammenstellen:

server.domain.tld\INSTANCENAME,1111

Wobei Ihr hier anstelle der „1111“ den richtigen Port der Instanz angeben müsst!!

 

 

WinSCP + Powershell: How to sync folders via SSH

Wenn man einen Ordner zwischen dem lokalen Rechner und einem SSH-Host online syncen möchte, dann kann man das auch recht schön automatisieren. Dazu kann man WinSCP verwenden. Ich habe das mit Powershell umgesetzt, aber man kann WinSCP auf mit C#, J-Script usw. „automatisieren“.

Hier ein paar Links, die mir geholfen haben: