Sharepoint: Using CSR with activated MDS

MDS ist die „Minimale download strategie“ bei Sahrepoint. Mit CSR ist das „Client side rendering“ gemeint, mit dem man die Darstellung von Sharepoint-Seiten auf dem Client manipulieren kann.

Das eine (MDS) kommt dem anderen in die Quere! Hier gibts die Lösung:

https://blogs.msdn.microsoft.com/sridhara/2013/02/08/register-csr-override-on-mds-enabled-sharepoint-2013-site/

Aber ACHTUNG!!! Ein sehr wichtiger Hinweis findet sich in den Kommentaren darunter (User „armband“):

RegisterModuleInit expects a server relative URL and the url token ‚~sitecollection‘ doesn’t work, so if your CSRFieldType.js file is hosted in the ‚/sites/sitecol1‘ site collection master page gallery, the RegisterModuleInit call is:
RegisterModuleInit(„/sites/sitecol1/_catalogs/masterpage/CSRFieldType.js“, RegisterFavoriteColor);

 

Firefox: Set default settings for all users

Firefox kann ja bekanntlich (noch?!) nicht mit Gruppenrichtlinien administriert werden (angelbich gibt da zwar schon was aber …??!!). Man kann jedoch im Firefox-Programm-Ordner Einstellungen vorgeben. das geht so:

Im Ordner „C:\Program Files\Mozilla Firefox\defaults\pref“ erstellt man eine Datei „local-settings.js“ mit diesem Inhalt:

/* This file is used to call the skb-settings.cfg file in the program folder
* C:\Program Files (x86)\Mozilla Firefox
*/
pref("general.config.filename", "user-settings.cfg");
pref("general.config.obscure_value", 0);

Die Erklärung zum Inhalt liefert der Kommentar gleich mit 😉 Dann muss man nur mehr die Datei „user-settings.cfg“ (oder wie die Datei auch immer heißen soll) eben im Ordner „C:\Program Files\Mozilla Firefox“ erstellen und fertig.

Dort kann man dann die Einstellungen (wie man sie auch in der Firefox Config „about:config“ findet) einstellen. Es gibt 3 Möglichkeiten:

  • defaultPref: Diese Settings können vom User wieder geändert werden
  • pref: Diese Einstellungen können zwar geändert werden. Diese Änderung gilt aber immer nur für die aktuelle Session!!
  • lockPref: Diese Settings können vom User NICHT geändert werden
  • clearPref: Diese Settings werden ausgeblendet

Nähere Details auch hier zu finden: https://developer.mozilla.org/de/docs/Mozilla/Firefox/Nutzung_in_Unternehmen

In diesem Zusammenhang ist auch meine akutellste „Entdeckung“: Eine Einstellung mit der man Firefox dazu bringen kann ebenfalls jenen Zertifikaten zu vertrauen, denen das restliche System (z.B. der IE ode der Chrome) aufgrund von Gruppenrichtlinien vertrauen!! 😉

 lockPref("security.enterprise_roots.enabled", true);

Windows Helferlei: ac’tivAid

Seit gut 10 Jahren gibt es nun schon ein Windows Helferlein namens ac’tivAid. Es ist für mich zum unverzichtbaren Goodie geworden, dass mir im Alltag viel Zeit gespart hat. Bewußt wurde mir das nun wieder, weil ich meinen Rechner getauscht hatte und vergessen hatte ac’tivAid auf dem neuen Recher zu installieren. Da merkte ich erst wie oft ich dieses Tool nutze!

Quellen dazu:

 

Firefox: Transfer (parts of) the profile to a new pc

Wenn man einen neuen Rechner bekommt, sollte man die Gelegenheit nutzen um auszumisten. Wenn man schon dabei ist, kann man auch gleich seine Browser-Daten ausmisten. Ich habe z.B. nur die Bookmarks und die gespeicherten Passwörter übernommen.

Die einfachste Methode ist die einzelnen Dateien, in denen diese Daten gespeichert sind vom alten in das neue Profil zu kopieren.

Welche Dateien man braucht findet man hier:

https://support.mozilla.org/de/kb/benutzerprofile-mit-ihren-persoenlichen-daten

Linux: boost performance using „swappiness“

Heute habe ich einen echt ururur-uralten Laptop (ca. BJ 2005) von Lubuntu 16.10 auf Lubuntu 18.04 LTS aktualisiert. Der Laptop wird nur noch von einem „Mittelmäßig fortgeschrittenen Semester“ für Facebook-Spiele verwendet. Damit war es auch ziemlich ausgelastet.

Dann habe ich kurz gegoogelt und bin auf den Begriff „swappiness“ gestoßen. Nach kurzem Testen stellte sich heraus, dass man damit dieses alte Teil (Core2 Duo, 2 GB Ram, 120 GB SSD) doch nochmal spürbar boosten.

Um also die aktuelle Einstellung von „swappiness“ zu kontrollieren:

cat /proc/sys/vm/swappiness

Um den Wert wie gewünscht zu ändern einfach eine Zeile in der /etc/sysctl.conf anhängen (oder die vorhandene Zeile anpassen):

vm.swappiness = 10

Für das erwähnte System habe ich den swappiness-Wert auf 5 gestellt.

VirtualBox Networking

Wenn man VirtualBox installiert und eine VM erstellt ist die Netzwerkkonfiguration nicht ganz unwichtig.

Will man nur von der VM aus Richtung Host bzw. Internet kommunizieren ist es einfach: Ein NW-Adapter in der VM für NAT-ing.

Will man aber vom Host aus auch die VM erreichen ist es nicht mehr ganz so offensichtlich! Um es kurz zu machen: Man braucht einen zweiten NW-Adapter in der VM für ein „Host only“ Netzwerk.
Dieses Interface muss in der VM dann händisch mit einer IP-Adresse versorgt werden, da der HOST ja nur selten einen DHCP-Server laufen hat 😉

WIchtiger Tipp noch: Aufpassen auf die Routen in der VM! Der Host-Only-Adapter kann nämlich wirklich nur mit dem Host kommunizieren!

Sourcen:

Der untere Link zeigt zu einer Präsentation die eigentlich alle Fragen beseitigt.

 

Certificates: Create a certificate with the active directory CA/PKI

Wir hatten den Fall, dass wir für eine Sharepoint-Anwendung ein Wildcard-Certificate benötigten. Und zwar für nur intern genutzte Domäne die wir nicht besitzen. Im Grunde ist das nicht schwer. Wer allerdings noch nie die AD-interne Zertifizierungsdienste dazu genutzt hat braucht eine Anleitung dazu. Hier ist sie 😉

https://www.petenetlive.com/KB/Article/0001128

Kleiner Tipp: Falls beim Schritt „Zertifikat- oder Erneuerungsanforderung einreichen“ die Vorlage „Webserver“ nicht findet liegt das daran, dass ihr den IE mit Admin-Rechten starten solltet.

24.8.2018 Update:
Für selbst erstellte Zertifikate müsst ihr (damit diese auch bei Verwendung des Google Chrome Browsers korrekt funktionieren) folgendes beachten:
Der „Common Name“ (CN) und der „Alternative Subject Name“ (DNS) MÜSSEN übereinstimmen!!!
Details dazu findet ihr hier:
http://www.expta.com/2017/06/fix-for-certificate-error-in-chrome.html
https://www.heise.de/security/artikel/Chrome-blockt-Zertifikate-mit-Common-Name-3717594.html

 

Kleine Randnotiz:
Falls Ihr beim Erstellen der Zertifkatsanforderung die Fehlermeldung erhalten „Fehler bei der Analyse der Anforderung. Der angeforderte Antragstellername ist ungültig oder zu lang“ dann gibt es eine einfache Lösung:
Bei mir war der Grund, dass die Daten für den Eintrag „Lang“ mit „Austria“ zu lang war! Als ich das auf „AT“ geändert hatte war alles wieder OK 😉
Die Lösung fand ich hier im ersten User-Kommentar:
https://mxrnz.wordpress.com/2016/08/18/internal-ca-the-request-subject-name-is-invalid-or-too-long/