SQL-Server 2016 Reporting Services: Branding

Wer Sharepoint (ab 2013) im Einsatz hat und dann das UI des SQL-Server 2016 Reporting Services (kurz: SSRS) sieht, dem wird eine gewisse Ähnlichkeit auffallen 😉

Nun wollte ich bei uns das SSRS optisch an unser Intranet anpassen.Hier die Links, mit denen ich das gelöst habe:

  1. https://www.mssqltips.com/sqlservertip/4567/sql-server-2016-reporting-services-custom-branding-example/
  2. http://www.victorrocca.com/report-server-2016-custom-branding/
  3. https://craigporteous.com/2016/05/ssrs-2016-brand-package-breakdown/
  4. https://www.qumio.com/Blog/Lists/Posts/Post.aspx?ID=39
  5. https://archive.codeplex.com/?p=ssrsbrandingfileeditor
  6. https://blogs.msdn.microsoft.com/sqlrsteamblog/2016/03/20/how-to-create-a-custom-brand-package-for-reporting-services-with-sql-server-2016/

Hier noch ein Hinweis:
Sollte man mit dem neu hochgeladenen Branding nicht zufrieden sein, kann man das Branding einfach wieder entfernen (gleich neben dem NAmen des aktuell verwendeten Brandings sind die Buttons!). Weil ich das übersehen hatte habe ich recht lange nach dem Link Nr. 6 gesucht! Dort sind ganz oben die originalen Branding-Files verlinkt!

Debian 9: Access to MS-SQL Server

Damit man von einem Debian-System, unter Verwendung von PHP7.0, auf einen Microsoft SQL-Server ( > SQL Server 2008!!) zugreifen kann sollte man diese beiden Anleitungen beachten:

Ganz am Schluss dann noch diesen Befehl und dann den Apache neustarten:

pecl install sqlsrv-5.2.0RC1

und schon sollte das funktionieren!!

Wichtiger Hinweis noch: Fall Ihr auf eine Datenbank in einer benannten Instanz zugreifen wollt müsst ihr den Server-Namen wie folgt zusammenstellen:

server.domain.tld\INSTANCENAME,1111

Wobei Ihr hier anstelle der „1111“ den richtigen Port der Instanz angeben müsst!!

 

 

SQL-Server: Performance-counters

Im Zuge der Spectre und Meltdown-Patch-Orgie stellte sich ja heraus, dass diese die Perfomance der Hardware belasten. Überall waren Zahlen zu den Leistungseinbußen zu lesen/hören im Bereich von 10-20%.

In einem Artikel fand ich dazu eine kurze Liste Windows-Performance-Counters, mit denen man da messen kann bzw. die Auslastung der Server im Auge behalten kann:

  • Processor(_Total)\% Processor Time
  • System\Processor Queue Length
  • PhysicalDisk(_Total)\Avg. Disk sec/Read
  • PhysicalDisk(_Total)\Avg. Disk sec/Write
  • SQLServer:Buffer Manager\Page life expectancy
  • SQLServer:SQL Statistics\Batch Requests/sec
  • SQLServer:SQL Statistics\SQL Compilations/sec
  • SQLServer:SQL Statistics\SQL Re-Compilations/sec

Wobei hier (wie für alle Messungen) gilt:
Wenn man die Bezugsgrößen nicht kennt, dann helfen die schönsten Auswertungen nichts!

Sprich: Wer die Auslastung seiner Rechner VOR der Änderung nicht kennt, kann auch keine Aussagen über die Änderungen treffen 😉

Source:

https://redmondmag.com/articles/2018/01/30/spectre-meltdown-sql-server-impact.aspx